fbpx

Primärer Hyperaldosteronismus bei Katzen

21 June 2021 – News

Primärer Hyperaldosteronismus bei Katzen

Abgesehen davon, dass er unterdiagnostiziert wird, ist der primäre Hyperaldosteronismus die häufigste Nebennierenrindenerkrankung bei Katzen. Er tritt hauptsächlich bei Katzen mittleren Alters und älteren Katzen auf und wurde als Vermittler einer fortschreitenden Nierenerkrankung beschrieben.

Diese Erkrankung kann aufgrund eines tumorösen oder nicht-tumorösen Mineralokortikoidüberschusses auftreten. Sie ist sowohl beim Menschen als auch bei der Katze mit kardiovaskulären und renalen Komplikationen verbunden, insbesondere in Fällen, in denen eine Hyperplasie des Zona-Glomerulosa-Gewebes vorliegt. Hypokaliämie ist der konsistenteste Laborbefund, aber auch Hypophosphatämie oder Hypomagnesiämie können vorhanden sein. Es gibt auch eine erhöhte Plasma-Aldosteron-Konzentration bei gleichzeitig verminderter Plasma-Renin-Aktivität. In der Tat ist der beste Screening-Test für primären Hyperaldosteronismus bei Katzen das Verhältnis der Plasma-Aldosteron-Konzentration zur Plasma-Renin-Aktivität.

Ultraschalluntersuchungen, MRT und Computertomographien werden verwendet, um Anomalien der Nebenniere zu identifizieren und, im Falle einer Neoplasie, Metastasen, sowie eine mögliche Ausdehnung in die Gefäße zu beurteilen. Ihre Befunde sollten immer zusammen mit den biochemischen Ergebnissen interpretiert werden.

Wenn es keine Hinweise auf Metastasen gibt, ist die unilaterale Adrenalektomie die Behandlung der Wahl bei bestätigtem unilateralem primären Hyperaldosteronismus. Die Hypokaliämie sollte perioperativ kontrolliert werden und nach der Operation kann eine großzügige Natriumzufuhr über die Nahrung erfolgen, um die Hyperkaliämie zu vermeiden, die durch die chronische kontralaterale Nebennierenrindensuppression entsteht. In den meisten Fällen ist die Prognose ausgezeichnet, eine medikamentöse Behandlung ist nicht erforderlich.

In Fällen, in denen eine bilaterale Hyperplasie der Zona glomerulosa, ein nicht resektables einseitiges Nebennierenrindenneoplasma, Fernmetastasen, finanzielle Einschränkungen oder komorbide Erkrankungen vorliegen, kann eine Operation kontraindiziert sein. Eine medikamentöse Behandlung bestehend aus Mineralokortikoidrezeptorblocker, Kaliumsupplementierung und Antihypertensiva kann indiziert sein. Da sie jedoch den Mineralokortikoid-Exzess nicht dauerhaft beseitigt, ist die Prognose nicht so positiv.

Hans S. Kooistra. Primary Hyperaldosteronism in Cats: An Underdiagnosed Disorder. Veterinary Clinics of North America: Small Animal Practice. Volume 50, Issue 5, 2020, Pages 1053-1063, ISSN 0195-5616, ISBN 9780323754422, https://doi.org/10.1016/j.cvsm.2020.05.007