Tierärzte in aller Welt – Joana

1 April 2020 – World Vets

Mein Name ist Joana und ich bin in Portugal geboren. Ich habe mein Veterinärmedizinstudium im Juli 2017 abgeschlossen und trat meine erste Stelle im Oktober 2017 in Galway, Irland, in einer Gemeinschaftspraxis an, in der 90 % der Arbeit mit Pferdemedizin zu tun hatte, und zwar im Bereich der Zucht.

Die Anfangszeit meines Aufenthaltes war nicht einfach. Der irische Akzent war nicht der verständlichste und ich musste außerhalb meiner Arbeitszeit viel lernen, um den Erwartungen meines Arbeitgebers gerecht zu werden. Ich brauchte einige Monate, um mich an die Klinik, an die Kunden und daran, in meinen Entscheidungen völlig autonom zu sein, anzupassen. Langsam gab mir mein Chef mehr und mehr Verantwortung und klinische Freiheit, obwohl er immer da war, wenn ich Unterstützung brauchte.

Bei solchen ländlichen Stellen sind die Teams meist recht klein und die Tage lang, aber ich war bereit, das Opfer zu bringen, um eine Chance zu bekommen, mit Pferden zu arbeiten – etwas, das mir Portugal leider nicht geboten hat.

Mit Fortschreiten der Zuchtsaison wurden die Tage länger, aber auch ich wuchs als Tierärztin. Ich lernte, meine Fehler zu erkennen und im Voraus zu korrigieren, zu improvisieren, in Stresssituationen schnell zu denken und effizient zu sein. Ich blieb zwei Jahre lang in dieser Stelle und genoss sie sehr, weil ich mich als Person und als Tierärztin weiterentwickelte. Ich hatte das Glück, eine Gruppe von Kunden und Mitarbeitern zu haben, die mich willkommen hießen und mir eine vertraute Umgebung boten – die Wahrheit ist, dass die Arbeit mehrmals auch Spaß gemacht hat.

Dieser Beginn in einer kleineren Klinik hatte zweifellos seine Herausforderungen – anfangs war es äußerst schwierig, Freunde zu finden oder ein soziales Leben zu führen. Ich hatte auch Sorgen während meiner Arbeitszeit, weil mir das Vertrauen in meine klinischen Entscheidungen fehlte. Mit der Zeit wurde ich selbstbewusster und Tatsache ist, dass die Iren so nett sind und ich so viele Freunde gefunden habe, dass ich mich entschlossen habe, ein Jahr länger zu bleiben als ursprünglich geplant. Später waren der Mangel an diagnostischen Mitteln und die wirtschaftlichen Einschränkungen einige der Faktoren, die zu meiner Abreise beitrugen. Die Stunden waren auch sehr lang, was als Nachteil angesehen werden kann, aber in einem frühen Stadium der Karriere glaube ich, je mehr Fälle wir sehen, desto mehr lernen wir – das ist einer der Vorteile einer großen Praxis.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ich die Erfahrung sehr genossen habe und dass ich eine Menge Erfahrung in der Pferdeklinik gesammelt habe. Sie gab mir auch einige Grundlagen im Umgang mit Wiederkäuern und öffnete Türen für andere Möglichkeiten. Ich beginne im Januar 2020 eine Assistenzzeit am Equine Veterinary Medical Centre in Katar und ich glaube, dass eine der Tatsachen, die sie dazu bewogen haben, mich zu wählen, meine frühere Erfahrung in diesem Bereich ist, insbesondere die in Irland.

Ich freue mich nun auf dieses neue Abenteuer und bin froh zu wissen, dass ich immer ein zweites Zuhause in Galway haben werde.